Freitag, 10. April 2020, 15:00 Uhr

Yoko Nijdam-Hoshino wurde in einer musikalischen Familie in Hamamatsu, Japan geboren. Ihre erste Geige bekam sie mit 10 Monaten.

Das Geigespieln lernte sie nach der Suzuki-Methode. Später absolvierte sie ihr Studium im Fach Violine an der Musikhochschule in Tokio. Nach dem Studium zog sie nach Berlin, wo sie ihre weitere künstlerische Ausbildung bei Béla Papp hatte. Pararell zu ihrer Ausbildung begann sie auch im Corelli Kammerorchester unter der Leitung von Béla Papp mitzuspielen. Seit 2000 ist sie 2. Sologeigerin im Kammerorchester, arbeitet aber auch als freischaffende Kammermusikerin. 

Yoko Nijdam-Hoshino unterrichtet Kinder im Alter von 3 bis 18 Jahren nach der Suzuki-Methode in Berlin und darüber hinaus, auch europaweit. Seit 2018 ist sie von der European Suzuki Association als Teacher Trainer anerkannt und bildet auch Lehrer aus.
 

Mitwirkende
Yoko Nijdam-Hoshino (Violin), Arisa Ishibashi (Orgel), N.N. (Lesung)
Ort
Genezareth-Kirche, Herrfurthplatz 14, 12049 Berlin, Deutschland
Preis
Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Kirchenmusikarbeit der Gemeinden wird herzlich gebeten.